Willkommen, GAST! Bitte melde Dich an oder registriere Dich.
Top 50 Kaninchen

<-- Klick mich :-)

www.SCHEUNENLÄDCHEN.com - hier gehts zum Shop^ Hier klicken, um KT-Freund bei facebook zu werden!

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Kaninchen - Krankheiten / Antw:Kokzidien, Gehegehygiene
« Letzter Beitrag von Cleomi am Heute um 09:34:55 »
Hallo Brunifred,

leider musst du die Hygienebehandlung eine Weile durchziehen. Meine eigenen Tiere kommen für so einen Fall tatsächlich für die Behandlungszeit in Käfigquarantäne (selbst meine Katzen!), sodass ich zweimal täglich die gesamte Umgebung ausdampfen/-kochen kann. Sprich Käfig, Klo, Näpfe. Als Haus nutze ich dann lediglich Kartons, die ich täglich wechsle. Meinem Kater hatte ich bei einem Giardienbefall (ähnlich nervig und resistent wie Kokis beim Kaninchen und Nager) sogar den Hintern geschoren, damit möglichst nix im Fell hängt. Vom Prinzip her können überall, wo das Tier sich setzt, wieder Kokzidien "lauern". Hundebesitzern rät man daher gerne zu Höschen und zum täglichen Waschen der Afterregion, um die Reinfektion durch Abschlecken zu verhindern. Für Katzen und Kaninchen halte ich das jedoch für unverhältnismäßig.

Die Quarantänezeit kannst du nutzen, um die eigentliche Umgebung lupenrein zu schrubben.

Das wäre mein Plan, da ich solche Behandlungen ungern ewig hinziehe und einfach schon zu viele Rezidive erlebt habe. Seitdem gibt es bei mir grundsätzlich einmal "Tabula rasa" und dann ist gut. Kotproben sind übrigens nur im positiven Fall beweisend, 10-20% befallener Tiere können übersehen werden, da die Parasiten nicht gleichmäßig ausgeschieden werden - ich würde daher alle Tiere behandeln.

Falls du sie doch im Gehege lassen willst, würde ich die große Putzaktion einmal zu Beginn der Behandlung, dann in der Behandlungspause, am letzten Tag Baycox und dann noch mal ein paar Tage danach starten. Dazwischen zumindest die Kloecken und Näpfe zweimal täglich reinigen/austauschen und mit kochendem Wasser überschütten.

Und denk an gutes Futter und Darmaufbau (Prä- und Probiotika), um den Körper in seiner eigenen Abwehr zu unterstützen.

Viel Erfolg!
2
Kaninchen - Nachwuchs / Antw:Einpaar unklarheiten zu Zwergbabys
« Letzter Beitrag von BruniFred am Heute um 09:00:24 »
Hallo,

bisher hast Du das ganz richtig gemacht, verirrte Jungtiere wieder ins Nest zurückzulegen. Für Ausflüge sind sie noch deutlich zu jung. Wenn das Weibchen 'aussortieren' würde (passiert wohl tatsächlich, wenn sie ganz klein sind), dann würde sie das so machen, dass das Kleine auch nicht gesäugt und geputzt wird. Normalerweise verschießen Häsinnen den Bau und kommen nur selten (Wildkaninchen zweimal täglich) zu ihren Jungtieren. Wenn Du z. B. reichlich Heu zur Verfügung stellst kann Dein Weibchen das auch tun.

Jungtiere zuzufüttern ist eine gefährliche Sache. Zum einen wird Ersatzmilch nicht so gut vertragen, zum anderen tut das Herausnehmen und hantieren den Kleinen nicht gut. Die Gefahr, Schaden anzurichten ist - solange sie gesäugt werden, zunehmen und gut aussehen - größer als der Nutzen, den sie davon haben. Es ist dabei durchaus o.k., wenn die Kleinen innerhalb eines Wurfes deutliche Gewichtsunterschiede aufweisen, Hauptsache, alle entwickeln sich.

Dem Weibchen solltest Du reichlich gesundes Futter geben. Wenn sie Frischfutter gewöhnt ist, einfach große Mengen von allem (außer Petersilie, die hemmt den Milchfluss). Falls Du mit Trockenfutter ernährst, kannst Du auch dem Weibchen spezielles Juniorfutter geben.

Weist Du, warum sie trächtig war? Hast Du alle Herren in ihrer Umgebung weggesperrt und nachuntersuchen lassen? (Auch angeblich kastrierte Rammler sind nicht immer vollständig operiert.)

Frohe Grüße,
3
Kaninchen - Krankheiten / Kokzidien, Gehegehygiene
« Letzter Beitrag von BruniFred am Heute um 08:47:44 »
Hallo,

in meiner Gruppe ist ein Teil der Tiere mit Kokzidien befallen. Normalerweise bin ich kein Reinlichkeitsfanatiker, aber jetzt putze ich natürlich doppelt gründlich. Einige Einrichtungsgegenstände werde ich im Backofen behandeln oder austauschen.
Jetzt meine Frage, wenn Die Behandlung aus 3 Tage Baycox, 3 Tage Pause, 3 Tage Baycox besteht, wann ist dann der geeignete Zeitpunkt? Wenn ich gleich am Anfang der Behandlung tausche, wird bestimmt noch der ein oder andere Erreger ausgeschieden, sonst müsste nicht nach Pause weiterbehandelt werden. Wenn ich aber erst am Ende tausche, besteht dann nicht die Gefahr, dass die Behandlung durch ständige Neuinfektion unterlaufen wird?

Da sich nicht alle angesteckt haben, scheint ja auch (zum Glück) eine gewisse Toleranz zu bestehen, aber bei den kranken Tieren hat das ja schon mal nicht gereicht.

Danke für Eure Antworten.
4
Kaninchen - Nachwuchs / Einpaar unklarheiten zu Zwergbabys
« Letzter Beitrag von Jackys hasen mama am Gestern um 17:49:43 »
Halli Hallo
Ich bin neu hier weil ich ein paar fragen habe zu meinen neuen zwerhaden babys und ich fand diese seite ziemlich nett.
Meine jacky hat von Samstag auf Sonntag 6 Babys bekommen, jetzt hatte i h sonntag gemerkt eins lag ausserhalb und habs zu den andern gelegt gestern war eins ein stock weiter unten und habs erneut ins nest gelegt und heute als ich misten wollte lag eins zuunterst im letschten stock (stall hat 3stöcke) und hab es wieder ins nest gelegt. Kann es sein das jacky das kleine nicht will und raus nimmt? Genährt werden alles auch das eine das immer ausserhalb ist. Ist das normal oder muss ich das kleine von hand aufziehen weil es die mama nicht will? Es haben bis jetzt alle überlebt und ich möchte es auch mit allen schaffen.
Meine andere frage braucht die mama spezielle nahrung weil sie milch gibt?

Ich danke im voraus für eure hilfe und antworten  :-*
5
Kaninchen - Krankheiten / Antw:Kaninchen hat Oberkiefertumor
« Letzter Beitrag von Mimi0409 am Gestern um 13:59:29 »
klar is einzelhaltung scheiße weiß ich selbst, aber mimi mag niemanden anderen bei sich haben, haben es schon so oft versucht bringt nichts.
und wir sind richtig stolz auf sie, dass sie alles geschafft hat, für ihr war es ein kinderspiel, so kommt es zumindest rüber. sie war nach der Op paar stunden noch kaputt und danach hüpfte sie auch schon wieder herum. Fressen trinken tut sie alles normal, so wie auch davor schon, obwohl des ding in mund war.
waren auch schon bei der nachkontrolle, alles bestens.
klar sie tut sich bissl schwer beim essen, weil der schneidezahn weg is, aber es klappt trotzdem.

und ja Mimi gehts sogar SAU GUT, obwohl sie alleine lebt.
Ihr gehört ein komplettes HAUS, hat richtig ausdauer für ihr alter usw, sagt sogar der Dok.

davor hatte sie kein schönes leben gehabt, ihre alten besitzer haben sich am scheiß was gekümmert, in gegenteil, die haben die mimi in einen kleinen käfig getan abgestellt und des wars auch und in den zimmer zugleich wurde geraucht und gefeiert.
ich bin mir keine schuld wert, wir machen das richtige.
6
Kaninchen - Zusammenführung / Antw:Trennungsgrund?
« Letzter Beitrag von Rakete am Gestern um 06:50:45 »
Hallo Dani

Das Verhalten ist bis anhin normal. Es kann sogar bis zu einigen Wochen dauern, bis man sich zusammen rauft. Solange keine bösen Verletzungen entstehen und alle irgendwann zum Fressen kommen, ist alles gut. Und man sollte da auch nicht trennen.  Eine VG kann sehr vielfältig ablaufen, das kannst Du sonst auch im Internet nachlesen auf diversen HP:

Zitat
Das ältere, beziehungsweise alteingesessene Kaninchen läuft dem Neuling hinter, zieht ihm am Fell, stellt sich mit gesträubtem Fell vor ihm auf und versucht es zu berammeln.
Das neue Tier läuft davon, versucht sich zu wehren oder zu verstecken.
Der Neuling greift an und versucht zu dominieren.
Manchmal passiert auch erstmal gar nichts und die Tiere ignorieren sich. Sie halten sich an unterschiedlichen Ecken des Geheges auf und fressen oder scheinen sogar einfach desinteressiert herum zu liegen.
Häufig geht es auch ruhiger los, mit gegenseitigem Beschnüffeln im Gesicht und am After. Meist dreht sich dann eins der Tiere weg und wird vom anderen Kaninchen kurz gejagt. Dieses Jagen kann mit brummen, knurren und aufreiten einhergehen.
Mitunter springen sich beide Tiere auch aufeinander zulaufend an, es kommt zu einem kurzem Kabbeln, die Tiere jagen sich im Kreis.
Idealfall: die Kaninchen beschnüffeln sich ausgiebig und fangen dann an, sich gegenseitig die Ohren zu putzen und sich im Gesicht zu lecken.
Irgendwann wird das dominantere Kaninchen versuchen, das rangniedere Tier zu bespringen. Das kann sofort oder auch erst nach einigen Tagen passieren.
Das vorab genannte Verhalten ist völlig normal und nicht beunruhigend. Es ist auch völlig normal, dass ein dominantes Weibchen das Männchen berammelt oder ihn mit ihrer Kinnduftdrüse markiert, vor allem dann, wenn sie vorher da war und ihr Revier verteidigt. Ebenso wird auch das Männchen versuchen, dass Weibchen zu berammeln, ruhigere Böcke lassen sich aber häufig sogar die Dominanz des Weibchens erstmal gefallen. Bei wilden Kaninchen muss der Rammler sich dem Weibchen vorsichtig nähern und auch Einiges einstecken, bis er zu ihr ziehen darf.

Auch wenn es etwas wild, laut und bedrohlich wirkt und Fell fliegt, greifen Sie bitte nicht ein, die Tiere müssen ihre Rangordnung so klären! Diese Phase der Vergesellschaftung kann wenige Stunden bis einige Tage dauern. In der Zeit jagen sich die Kaninchen immer wieder, sitzen dann teilweise sehr erschöpft in ihren Verstecken und dann geht es wieder von Vorne los.

7
Kaninchen - Zusammenführung / Antw:Trennungsgrund?
« Letzter Beitrag von SunnyBobby13 am 15.Aug.2017, 15:09:45 »
Danke für deine Antwort!

Sie kommt aus sehr schlechten und dreckigen Verhältnissen, im Tierheim hat sie aber in der Gruope gelebt also kennst sie andere Kaninchen. Alter wird auf 3 Jahre geschätzt.
Ja zum Glück fressen beide und er lässt ihr auch mal Ruhe.
Ich habe sie nicht getrennt, sie läuft nach wie vor immer weg wenn er näher kommt und hüpft die Wände hoch. Das Klopfen hat sich aber zum Glück reduziert. Wenn ich komme läuft sie sofort zu mir und will gestreichelt werden.  Anscheinend braucht die einfach mal Zeit, hoffe, dass ich sie bald mal entspannter sehe 😊

Lg Dani
8
Kaninchen - Zusammenführung / Antw:Trennungsgrund?
« Letzter Beitrag von Sarah578 am 15.Aug.2017, 12:05:40 »
Hey,
Also ich würde die beiden erstmal zusammenlassen.
Wenn die Häsin aus dem Tierheim kommt,kann es ja auch sein,dass sie sich erstmal wieder an Kaninchengesellschaft ,,gewöhnen" muss oder schlechte Erfahrungen aus früheren Zeiten mitgenommen hat und diese Angst erstmal wieder überwinden muss ;).

Weißt du etwas aus ihrem früheren Leben?
Wie alt ist sie denn und weißt du,ob sie früher mit anderen Kaninchen zusammenlebte?
Fressen denn beide Kaninchen?
Solange sie auch Ruhephasen einhalten, finde ich,dass es sich normal anhört ;).
Lg
9
Kaninchen - Ernährung & Pflanzenbestimmung / Duftnessel giftig?
« Letzter Beitrag von shilana am 15.Aug.2017, 08:46:48 »
Hallo ihr Lieben,
ich habe in meinem Garten diese Pflanze. Nun habe ich im Sommer öfters mal die Kaninchen im Garten (Gehege) und sie konnten etwas von der genannten Pflanze fressen. Meine Frage daher in die Runde: ist die Pflanze giftig oder muss ich mir keine Sorgen machen?
10
Kaninchen - Zusammenführung / Trennungsgrund?
« Letzter Beitrag von SunnyBobby13 am 13.Aug.2017, 19:03:29 »
Hallo!

Meine VG läuft seit gestern (neutraler Raum, mehrere Futterstellen, Unterschlupf mit 2 Ausgängen usw..) Habe eine Häsin aus dem Tierheim für meinen Rammler geholt. Sie ist extrem gestresst, klopft fast durchgehend, brummt bzw. grunzt, und springt die Gehegewände hoch. Ihre Atmung ist schnell. Wenn er in ihre Nähe kommt läuft sie sofort weg, er jagt sie aber kommt ihr nicht nach. Er ist sehr neugierig und kommt teilweise langsam auf sie zu, trotzdem läuft sie immer weg und zeigt kein Interesse. Gesund sind beide.
Braucht sie einfach Zeit oder ist das ein Zeichen das es nicht funktioniert?
Dieses extreme Flucht und Angstverhalten stimmen mich sehr negativ  :(
Freue mich über Tipps und Erfahrungen!

Viele liebe Grüße
Dani
Seiten: [1] 2 3 ... 10