Zum Hauptinhalt springen
Thema: Überraschend Nachwuchs in der Gruppe und einige Probleme (310-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Überraschend Nachwuchs in der Gruppe und einige Probleme

Ich habe vor 2 Wochen ein Kaninchen übernommen, weil meine Gruppe nach einem Todesfall nun zu dritt nicht mehr ganz so harmonisch war. Die Vergesellschaftung lief gut, so 100% geklärt waren die Verhältnisse noch nicht, aber in meinem großen Gehege können sie sich gut aus dem Weg gehen und man hat jetzt schon von einem Haufen gefressen und Köpfchenputzen hatte ich jetzt auch schon mal hier und da gesehen, nur zusammen gekuschelt saßen sie noch nicht.

Gestern dann der Schock als ich abends heim kam. 4 Kaninchenbabys im Gehege verteilt. 2 waren schon tot, bei einem würde ich sagen es ist todgebissen worden, das andere war noch in der Eihülle.
Die anderen beiden waren ganz kalt, aber haben noch gelebt.
Als erste Maßnahme habe ich die Mutter separiert und den kleinen ein Nest auf einer Wärmflasche gebaut. Nachdem sie normale Temperatur hatten habe ich die Wärmflasche raus und die Mutter auf die kleinen gesetzt, die zu der Zeit schon viel agiler waren als zuvor, in der Hoffnung, dass sie trinken können. Ob das geklappt hat, kann ich nicht sagen, aber sie blieb zumindest dort sitzen und kurz hat sie auch mal eines geleckt.

Heute morgen waren sie gut zugedeckt, da ich mir nicht sicher war, ob sie wirklich da sind, wo ich sie vermute, und das sie noch leben, habe ich sie vorsichtig ausgegraben und kurz Temperatur gefühlt, sie waren warm und nachdem ich sie geweckt hatte auch gleich agil und haben gemotzt.

Jetzt zu meinen Fragen:
1. Kann ich mir sicher sein, dass die Mutter sie säugt?
2. Sollte ich der Mutter was spezielles dazu füttern? Aktuell bekommt sie Grün von der Wiese und Möhren
3. Leider habe ich im ersten Schock gestern den Platz für die Mutter und die Jungen vielleicht nicht so ganz günstig gewählt. Mein Gehege ist vom Aufbau so, dass ich unter einem Dach einen 2 Stöckigen isolierten Stall stehen habe, daran anschließend ca. 1x0,5m Gehege noch unter dem Dach und von dort Zugang zu ca. 8qm Außengehege, wo ich bei sehr schlecht Wetterphasen einen Teil abdecke. Aktuell habe ich die Mutter mit den Jungen nun im oberen Stock des Stalls und den Zugang nach unten zu gemacht. Sie sitzt also sehr dicht zur Gruppe, aber ohne direkten Kontakt. Spätestens wenn die kleinen mobiler werden ist das Abteil zu klein, aber ich kann dort nix erweitern an Auslauf. Jetzt habe ich mehrere Optionen:
a) Erstmal so lassen und erst verändern, wenn die kleinen mobil werden
b) Die Mutter mit den Jungen ganz woanders hin setzen, ich hab z.B. noch einen Innenstall mit 1,40x0,6m an den ich dann auch einen Auslauf stellen könnte, aber dann wären sie halt drin und ich würde jetzt nochmal unruhe rein bringen.
c) Den Rest der Gruppe komplett in den Außenteil sperren, dort die Schlechtwetterüberdachung erstmal dauerhaft befestigen und evtl. noch meine zwei Transportboxen als eingestreuten Unterschlupf anbieten. Die Gruppen könnten sich dann durch das Gittertor zwischen den Gehegen sehen und beschnuppern. Aber die Kleinen werden dann bei ihren ersten Ausflügen gleich mit der Rampe zwischen den zwei Ebenen konfrontiert.
4. Wann kann ich die Gruppen wieder zusammen führen und wie mach ich das dann am besten?

 

Antw.: Überraschend Nachwuchs in der Gruppe und einige Probleme

Antwort #1
Hat sich leider erledigt :-( Heute morgen lag eins außerhalb vom Nest und beide waren wieder ganz kalt, also mit Wärmflasche eingepackt und zum TA, das eine ist auf dem Weg verstorben, das andere wurde dort gleich gefüttert und schien sehr munter, zuhause hat es auch noch gezappelt und ich wollt gleich nochmal was füttern und solange ich vorbereitet habe ist es verstorben :-(