Willkommen, GAST! Bitte melde Dich an oder registriere Dich.
Top 50 Kaninchen

<-- Klick mich :-)

www.SCHEUNENLÄDCHEN.com - hier gehts zum Shop^ Hier klicken, um KT-Freund bei facebook zu werden!

AutorThema: Anschaffung eines Hundes, wenn Kaninchen bereits vorhanden?  (Gelesen 192 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Emily71

  • Halbstarker
  • **
  • Beiträge: 248
  • Dank erhalten: +13/-0
Hallo zusammen,

wir (mein Mann und ich, jüngste Tochter ist 10) überlegen schon seit einiger Zeit, einen Hund anzuschaffen. Allerdings hatten wir noch nie einen und wir haben ja noch unsere 5 Kaninchen im Gartengehege....macht es überhaupt Sinn, diesen Gedanken weiter zu verfolgen? Weitere Einschränkungen: kaum Garten (eher größerer Sitzbereich), Reihenhaus, Hund müsste auch mal ein paar Stunden allein sein können, wenn auch nicht täglich.
Einen Welpen trauen wir uns nicht zu und die Zeit hätte ich auch gar nicht, weil ich berufstätig bin (wenn auch momentan nicht in Vollzeit).
Hat jemand von Euch eventuell mit dieser Konstellation Erfahrung oder kann mir sonst irgendwie zu - oder wahrscheinlich auch abraten?

Viele Grüße

Flavia


Offline Rakete

  • Halbstarker
  • **
  • Beiträge: 245
  • Dank erhalten: +13/-0
Antw:Anschaffung eines Hundes, wenn Kaninchen bereits vorhanden?
« Antwort #1 am: 04.Sep.2017, 22:53:59 »
Hallo Flavia

Ich habe keinen Hund. Ich hätte mir aber immer einen gewünscht (und befasse mich daher auch damit) und was allerdings nicht möglich ist, da ich arbeite.

Hält man einen Hund, dann wäre es hundegerecht, dass jemand zu Hause ist oder den Hund zur Arbeit mitnimmt. Der Hund wurde ja so gezüchtet, dass er eine Bezugsperson braucht. Wird er regelmäßig allein gelassen und wird auch nicht genügend (physisch und psychisch) ausgelastet, dann kann sich das schnell mal ins Negative drehen und zu Problemen führen (z.B. Gebelle, Zerstörung etc. ). Das gilt genau so für einen Hund, der bereits die 'gute Hundeschule' beherrscht.

Falls überhaupt ein Hund, dann gilt es sich Gedanken über die 'Rasse' zu machen, Respektive den Charakter. Alle Jagdhunde (Terrier, Dackel etc.) sind schon mal sehr schlecht geeignet, wenn Kaninchen anwesend sind. Es braucht schon immense, tägliche Beschäftigung mit Hund, damit der Jagdtrieb da nicht durchbricht...

ich würde mir da schon einen ruhigen Familienhund suchen, wenn möglich einer, der sich bereits an kleinere Tieren gewöhnt ist und dabei auch ruhig bleibt. Ein allzu großer Hund dürfte wohl schon eher wegfallen, da Ihr platztechnisch schon eher eingeschränkt seid und der Hund sonst extern mehr ausgepowert werden müsste.

Aber selbst wenn der Hund auch noch so ruhig bleibt bei Anwesenheit von Kaninchen: er sollte niemals mit Ihnen alleine gelassen werden. Wenn die Kaninchen natürlich sowieso in einem gesicherten Gehege wohnen, erübrigt sich diese Vorsicht natürlich.

Auch wenn jetzt keine Kaninchen vorhanden wären, dann ist immer die wichtigste Frage: welcher Hund passt charakterlich am besten zu mir? Bin ich extrem aktiv und nehme daher einen sehr bewegungsfreudigen Hund, so dass ich in der Lage bin, seinen Bedürfnisse gerecht zu werden und ihn entsprechend auszupowern? Oder bin ich eher gemütlich, so dass die täglichen Hundespaziergängen für einen ruhigeren Hund vollauf genügen.

Die Wahl eines passenden Hundes ist also sehr wichtig und braucht reiflich Überlegung. Oft ist es leider der Fall, dass Hunde wegen ihres Aussehens ausgewählt werden und nicht aufgrund ihres Charakters und den damit gekoppelten Bedürfnissen des Tieres. Dann sind die Probleme auch schon vorprogrammiert...

Ich hoffe, Dir damit einige Anregungen gegeben zu haben.
Lg
Moni


Offline Emily71

  • Halbstarker
  • **
  • Beiträge: 248
  • Dank erhalten: +13/-0
Antw:Anschaffung eines Hundes, wenn Kaninchen bereits vorhanden?
« Antwort #2 am: 04.Sep.2017, 23:12:48 »
Lieben Dank, Moni, für Deine ausführlichen Gedanken und Anregungen dazu!
Ja, das Thema muss noch sacken. Im Grunde liegt es eh an mir - will ich meinen Job an den Nagel hängen? - eigentlich nicht. Obwohl ich mir für meine Tochter sehr einen Hund wünsche, aber die ist in der Schule und mein Mann den ganzen Tag unterwegs und da sind zeitlich keine Variablen drin, nur bei mir eben. Oder 2 Hunde, die sich kennen und lieben und das Alleinsein zu zweit besser wuppen? Nein nein, jetzt werde ich übermütig.... ich glaube, es wäre dem Hund gegenüber nicht fair. Die Randbedingungen sind alles andere als optimal.

Liebe Grüße
Flavia

Offline Rakete

  • Halbstarker
  • **
  • Beiträge: 245
  • Dank erhalten: +13/-0
Antw:Anschaffung eines Hundes, wenn Kaninchen bereits vorhanden?
« Antwort #3 am: 04.Sep.2017, 23:43:37 »
2 wären eine Möglichkeit, allerdings auch keine Garantie, dass es nicht aus dem Ruder gerät. Ich erinnere mich da an eine Folge von Hundeprofi im TV, da haben die Beiden auch die Wohnung auseinander genommen, als sie alleine waren.

Übrigens hat auch bei Mr. Hundeprofi Marin Rütter sein neuster Hund Emma (sehr aktiver Boarder  Collie) jeweils hinter der Bühne wegen Alleinsein alles zusammen gebellt oder die Garderobe auseinander genommen. Auch der ist von solchen Vorfällen nicht verschont, allerdings hatte der Hund auch vorher Null Erziehung gehabt und wurde vom Vorbesitzer oft alleine gelassen...

Offline Tania

  • THE Longtime-member
  • Modi
  • Frith
  • *****
  • Beiträge: 4509
  • Dank erhalten: +52/-0
  • Nick - für immer unvergessen
Antw:Anschaffung eines Hundes, wenn Kaninchen bereits vorhanden?
« Antwort #4 am: 06.Sep.2017, 20:17:58 »
Hallo Flavia,

Hund und Kaninchen im Außengehege kann sehr gut funktionieren. Mein jetztiger Hund hat zwar Jagdtrieb, sieht aber meine Kaninchen als Rudelmitglied. Er steht oft fiepend am Gehege und möchte gerne rein. Manchmal darf er mit, dann interessiert er sich eher für die Köttel, die gut schmecken.
Wenn er im Garten ist rennt er oft total schnell an das Gehege, aber die Kaninchen kennen ihn auch und bleiben einfach sitzen (wehe es kommt ein Besuchshund in den Garten, dann sind sie ganz schnell weg).

Einen großen Garten braucht ein Hund nicht. Ist natürlich toll, aber meine bisherigen Hunde waren immer da wo ich war, alleine im Garten fanden die doof. Regelmäßiges Spazieren gehen, minestens zwei mal am Tag ist meiner Meinung nach wichtiger, als ein Garten.

Das Stundenweise alleine bleiben kann man dem Hund beibringen, so dass er es stressfrei hinkriegt. Ich habe allerdings festgestellt, dass es da auch auf den jeweiligen Hund ankommt, wie er damit umgeht. Zu einem Zweithund würde ich auf keinen Fall raten, zumal ihr keine Hundeerfahrung habt. Zwei Hunde haben eine ganz andere Rudeldynamik und das Blödsinn machen potenziert sich.
Zu bedenken ist auch, was man tut, falls es nicht klappt mit dem alleine bleiben, oder wenn der Hund krank ist und rund um die Uhr versorgt/ beobachtet  werden muss.
Bei mir kommt noch das Schlechte Gewissen dazu, das ich immer habe, wenn ich den Hund als Rudeltier allein lassen muss. Zumal er dann (ich sage immer " ich geh alleine") wie ein Häuflein Elend ins Wohnzimmer trottet.

Ansonsten bin ich totaler Fan von "Second Hand" Hunden. Ich hatte auch noch nie ein Welpe und so oft werden verzweifelt neue Besitzer für erwachsene Hunde gesucht. Das hat den Vorteil, dass der Charakter schon zu erkennen ist und er (hoffentlich) schon das Einmal- Eins der Hundeerziehung gelernt hat.

Dann wäre noch das Thema Urlaub und daß ein Hund ja doch einige Jahre lebt. Aber das weißt Du ja alles selbst.

Und als Gedankenhilfe noch einer meiner Lieblingssprüche:

Wenn sich ein Mensch dazu entschließt sich einen Hund anzuschaffen,
dann ist das für den Mensch ein planbare Zeit seines Lebens.
Für den Hund dagegen ist es alles was er hat ...es ist sein Leben
Viele Grüße
Tania

Offline Emily71

  • Halbstarker
  • **
  • Beiträge: 248
  • Dank erhalten: +13/-0
Antw:Anschaffung eines Hundes, wenn Kaninchen bereits vorhanden?
« Antwort #5 am: 29.Okt.2017, 11:11:29 »
Ein verspätetes Dankeschön auch Dir, Tania, für Deine Einschätzung! Besonders Dein letzter Satz beschäftigt mich die ganze Zeit. Ich glaube, aus Respekt vor dem Hund stellen wir unseren Wunsch lieber zurück. Wir haben die letzten Wochen sooo viel in der Familie darüber diskutiert. Der Wunsch ist da, aber die Umsetzung vor allem in der Zukunft hängt an mir. Und ich weiß, dass der Hund regelmäßig allein bleiben müsste. Und nach und nach gehen die Kinder aus dem Haus. Das erste ist schon weg, der Zweite wird auch nicht mehr lange bleiben. Dann ist ab nachmittags nur noch die Kleine da. Immer weniger Zeit also für den Hund. Den Gedanken finde ich unfair. Hätten wir mal 10Jahre früher darüber nachgedacht.....
Vielen Dank für Euer feedback!

Liebe Grüße
Flavia



Zufällige Meldungen

Betreff Begonnen von am
Erste Neuoigkeiten!1°!° Michicaust 15.Mär.2012, 01:14:30
Adk Portal was installed Juarez, Lucas (Lucas-ruroken) 14.Mär.2012, 22:43:22
Adk Portal was installed Juarez, Lucas (Lucas-ruroken) 15.Mär.2012, 01:05:13
Erste Neuoigkeiten!1°!° Michicaust 15.Mär.2012, 01:14:08