Zum Hauptinhalt springen
Thema: Gundels [Emmas, Lottas, Elkes] Kastration-Plädoyer für Weiberkastration (66978-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Gundels [Emmas, Lottas, Elkes] Kastration-Plädoyer für Weiberkastration

Hi!

Vor 2 Wochen wurde unsere Gundel kastriert, weil sie letztes Frühjahr schon ein paar Mal (2-3 mal?) scheinträchtig war, und dann nochmal im Spätsommer ständig auf Roland rumrammelte, so dass wir ihr erstmal Hormone gaben, zur Diagnose, ob dies überhaupt die Ursache war.
Danach war bis zum Jahreswechsel Ruhe. Ende Dezember und dann wieder ca. einen Monat später schleppte sie wieder Heu, beim ersten Mal vielleicht 2-3 Tage lang, beim 2. Mal habe ich es nur einen halben Tag lang beobachten können. Alles in Allem also nicht sehr ausgeprägt.

Trotzdem war ich der Meinung: Nun reichts, nun wird kastriert!

Und gut so!
(Nochmal einen Dank an Steffi vom Kaninchenschutz, ohne Ihre vehemente Einstellung zur Weiberkastra wäre ich nicht so entschlussfreudig gewesen und Gundel wäre bald gestorben!)

Ich hatte Gundel untersuchen lassen, sie hatte keinen Ausfluss, sie war nicht schmerzempfindlich am Bauch, ihr schien es super zu gehen, eine Kastra schien nicht dringend.

Als meine TÄ Gundel öffneten, traf sie fast der Schlag: nichts war wie es sein sollte, überall Fibrinfäden, und zuerst konnten sie die Gebärmutter gar nicht als solche ausmachen.

Das folgende Bild zeigt eine gesunde Gebärmutter, bzw. hatte die auch wenige kleine Zysten, aber die sieht man auf dem Bild nicht:
www.kaninchentreff.de/yabbse/eigenebilder/Paulas_Gebaermutter.jpg
Links die beiden Eierstöcke oben und unten, rechts laufen die 2 Gebärmutterhörner zusammen und bilden 2 Ausgänge. Das war Paulas Gebärmutter.
Hier noch eine normale Gebärmutter:
www.kaninchentreff.de/yabbse/eigenebilder/PICT0169_cr.jpg
Rechts und links die Eierstöcke, die beiden Gebärmutterhörner, (die dunklen "Würste"), laufen in der Mitte zu den beiden dicht aneinanderliegenden Ausgängen zusammen.  Das Helle darunter ist bloss harmloses Fettgewebe.

Vielleicht habt ihr jetzt einen ungefähren Eindruck, wie normale Gebärmütter aussehen.

Dann haltet Euch fest. Das ist Gundels Gebärmutter, 21 cm lang, 260 g schwer, unten rechts und links die Eierstöcke:
www.kaninchentreff.de/yabbse/eigenebilder/PICT0167_cr.jpg

Und das hier ist Gundel, noch in Narkose, mit Ihrer Gebärmutter daneben:
www.kaninchentreff.de/yabbse/eigenebilder/PICT0162_cr.jpg

Lange hätte sie so nicht mehr gelebt, und die Anzeichen für krankhafte Veränderungen waren minimal!
Wer weiss, wieviele Weibchen an solch geplatzten Wucherungen sterben, ohne dass man es je erfährt?
Daher meine Bitte:
Wenn Eure Tiere scheinschwanger werden, wartet mit einer Kastration nicht zu lange. Die OP ist sicher kein Zuckerschlecken, aber bei einem guten Tierarzt durchgeführt, recht risikoarm.

Gundels Gebärmutter war frei von Krebs, wie der Pathologe schrieb. Auch stand darin sinngemäß "das bei Kaninchen so häufig vorkommende Ardenokarzinom konnte nicht nachgewiesen werden".
Glück für Gundel!

Für Eure Häsinnen auch?

:)

LG,
Jenny

edit 22.4.07: Nun wurde auch bei meiner Lotta (7) eine veränderte Gebärmutter festgestellt. Vor 2 Tagen wurde sie kastriert. Das ist ihre Gebärmutter:  http://www.kaninchentreff.de/yabbse/eigenebilder/kt_Lottas_Gebaermutter.jpg
Links oben das grosse dicke, dunkle nierenförmige ist die Geschwulst/Tumor (Pathologie steht noch aus). Weiter rechts das grosse umgekippte C (hellerer Bereich) sind die Eileiter mit keramikfarbenen Eierstöcken darin. Drumrum etwas Gewebe. Lotta frisst noch schlecht, liegt viel, aber es geht bergauf.
Lotta war jeden Frühling "rammelig", animierte den Rammler, aber Nester gabs nur max.. 2 Mal im Jahr, in grossen Abständen.
edit 25.4.07: Lottas Gebärmutter hatte einen bösartigen Tumor, laut Pathologie-Ergebnis.
Mittlerweile wurde auch Emma (5) kastriert, das hier ist ihre Gebärmutter: www.kaninchentreff.de/yabbse/eigenebilder/Gebaermutter_Emma_beschriftung.jpg
Emmas Symptome: aggressives Verhalten gegenüber den andren 2 Kaninchen, teils Rammeln. Letztes Nest schon lange her, war nicht oft.
edit 3.5.: Auch Emmas Befund ergab bösartigen Gebärmutterkrebs.
edit 5.6.07: Elke (5) wurde kastriert. Symptome: buddelt gerne, selten rammelt(e) sie ihre Kumpels. An Nestbau können weder Micha noch ich uns je erinnern.
Gebärmutter: Hyperplasie (Vergrösserung durch unnormal grosse Zellteilung) auf. Nicht so dramatisch wie bei Gundel, aber verändert war die Gebärmutter auf jeden Fall. Laut Pathologen ist dies die Vorstufe zu Krebs, Patho kommt noch.
edit 12.6.: Patho besagt: Hyperplasie (Gewebewucherungen), Polyposie (Zystenbildung) und Adenokarzinom (bösartiger Krebs).

Hier noch ein Thema mit Fotos von einer Weibchenkastration:
http://www.kaninchentreff.de/yabbse/index.php?board=34;action=display;threadid=38664

edit 23.1.08: Infotext zu Weibchenkastration: www.kaninchentreff.de//yabbse/eigenebilder/Weibchenkastration.pdf

edit: 19.4.09: InfoArtikel von Dr. med. vet Lazarz
http://www.vet-dent-lazarz.de/pdf/Rodentia29.pdf

Wenn Ihr kastriert, lasst die Gebärmutter hinterher bitte in die Pathologie schicken! Auch wenn sie unauffällig aussieht, kommt als Ergebnis oft Krebs heraus!








Tanis, Elke, Mucki, Fluse, Bruno, Lotta, Tanis, Ziege, Charlie, Ivo, Johanna

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #1
Hi,

boah wie heftig ... und unheimlich  -huch-

Aber gut das Gundel nichts bösartiges hatte (wobei das Ding schon so böse genug aussieht)

Gruß Kim

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #2
 -huch- *puh* das ist ja heftig.... gut, daß du sie hast operieren lassen
meine Häsinnen sind auch alle kastriert und da bin ich ehrlich gesagt ganz froh drum ;)
wenn ich die Bilder von dir sehe, frage ich mich manchmal wieviel ungeklärte, plötzliche Todesfälle darauf zurückzuführen sind...  :-\

nachdenkliche Grüße,
Snow

Ein einzelnes Tier zu retten, verändert nicht die Welt. Doch die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #3
 -huch-  -huch-  -huch-  -huch-

So krass, echt heftig!

Schön, dass Gundel alles gut überstanden hat! Hast Du sie denn schon wieder mit Roland zusammengeführt?

Gruß


Tim, Du fehlst uns so sehr...
Paul, Bruno, Benjamin & Ernesto - für immer in unseren Herzen...

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #4
Huhu!

Nee, steht quasi minütlich an, das zu tun ;)


LG,
Jenny




Tanis, Elke, Mucki, Fluse, Bruno, Lotta, Tanis, Ziege, Charlie, Ivo, Johanna

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #5
Oh jeh, dass ist ja echt heftig und macht Angst!!!

Pauline ist ab und zu scheinträchtig  und berammelt manchmal ihre Schwester.
Ich glaube, ich gehe am Montag mit ihr zum TA -huch-
Liebe Grüße Uli,
mit den Hunden Hanni, Picasso und Mo
sowie unvergessen meine Wackelnasen  Leo, Pauline, Kathrinchen, Möhre und meine kleine Flocke,  außerdem unsere Hündin Mia

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #6
Hilfe!!!  -huch-
In welchem Zustand ist sie denn jetzt?
Ich werde ja auch so schnells geht ein Weibchen für Tolpatsch besorgen, muss ich sie auch kastrieren lassen?

Oh man ich habe mich erschrocken, der tipp mit Haltet euch fest war gut!
Die Arme tut mir so leid aber super dass das noch festgestellt wurde, was hätte sonst passieren können?

Ich glaube, diese methode von Konfrontation ist die Beste, Leute, die meinen es wäre nicht so nötig, klarzumachen, wie wichtig das doch ist!



Meine Schatzysss... Headnut Hans-Günther (Hamster),Ulla & Tolpatsch (Kaninchen) und Fifi (Katerle) ich liebe euch soo!

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #7
Huhu!

Als ich Deinen Satz las, in welchem Zustand sie ist, Theresa, rüttelte sie grade energisch am Gehegegitter  ;D Sie war ca. 1 Woche recht groggy, frass wenig, bewegte sich wenig, aber jetzt ist sie wieder munterer als vorher!
Ich würde nicht unbedingt sofort jedes Weibchen kastrieren, aber bei auftretenden Scheinträchtigkeiten auch nicht lange bis zu einer Untersuchung, wobei das bei Gundel ja auch nichts ergab, warten.
Wenn sie nicht kastriert worden wäre, wäre die Gebärmutter geplatzt und Gundel tot.

LG,
Jenny



Tanis, Elke, Mucki, Fluse, Bruno, Lotta, Tanis, Ziege, Charlie, Ivo, Johanna

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #8
Huhu
Schande ... das haut einen ja voll um. Das Bild, wo die Gebährmutter neben Gundel liegt ist unglaublich ... dass so'n Monsterteil in die kleine Gundel passt ... unglaublich.
Naja, freu mich riesig für Gundel, dass es ihr wieder so gut geht  :D
Gruß
Belinda

Ein Tier zu verlieren bedeutet nur, dass jemand liebendes im Himmel auf dich wartet.

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #9
So ähnliche Erfahrungen konnte ich bei Feli auch machen-nur , dass sie bloss 1x scheinschwanger war und schon Veränderungen an der Gebärmutter hatte.
Meine Tierklinik möchte von grundheraus Weiberkastras zu etablieren.Leider sind viele Kaninchenbesitzer immer noch von den Kosten und den Risiken abgeschreckt.

Fiona wird in den Osterferien operiert- sicher ist sicher.

Trotzdem,Hammer wie schnell sowas gehen kann....


Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #10
Liebe Jenny,

oh jeh, die arme Gundel. Das ist ja schon schockierend wie die Gebärmutter ausgesehen hat  -huch-

Wünsche der süßen Maus gute Besserung und alles gute für die Zusammenführung.

liebe Grüße Binti

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #11
Hallo!

Dein Beitrag hat mir jetzt nochmal eine Bestätigung gegeben,das ich mit Mausi den richtigen Weg gegangen bin.Sie wurde auch am Dienstag kastriert,hatte zum Glück noch keine krankhaften Veränderungen an der Gebärmutter,aber ich bin diesen Schritt mit ihr aus Vorsorge gegangen.
Hatte jetzt in der Zeit nach der OP schon die Gedanken,das ich sie mit den OP-Folgen ziemlich strapaziere,denn sie fraß nicht und war sehr ruhig.
Aber nun bin ich froh,ihr das ,was Du uns auf den Fotos zeigst,zu ersparen!

Wünsche Gundel noch alles Gute!

LG Kerstin

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #12
Hallo!

Ich bin auch gerade völlig schockiert von dem Bild. Ist der Wahnsinn, wenn man sich die Größenverhältnisse anschaut.

Lilli musste kastriert werden, da sie Blut im Urin hatte. Sie hatte eine haselnussgroßen Tumor. Das fand ich schon schlimm. Wir hatten nicht gedacht, dass sie das übersteht. Aber auch sie ist wieder putzmunter. Ist jetzt etwa 2 Monate her.

Euch wünsche ich alles Gute und drücke die Daumen bei der Zusammenführung.

LG Nicole
Liebste Lilli! Ich werde dich nie vergessen. In Gedanken bin ich immer bei dir. Danke für die schöne Zeit mit dir. Ich vermisse dich.

Juli 2003 - 25. April 2008

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #13

So ähnliche Erfahrungen konnte ich bei Feli auch machen-nur , dass sie bloss 1x scheinschwanger war und schon Veränderungen an der Gebärmutter hatte.
Meine Tierklinik möchte von grundheraus Weiberkastras zu etablieren.Leider sind viele Kaninchenbesitzer immer noch von den Kosten und den Risiken abgeschreckt.



Ja, ich bin da zum Beispiel gegen Weibchen ohne Grund zu kastrieren. Ich habe zur Zeit 3 Weibchen (es waren zwischenzeitlich aber immer mehr) und keins davon war jemals scheinschwanger. Also warum sollte ich ihnen das antun? Meine leben aber auch draußen, wo es anscheinend zu weniger Scheinschwangerschaften kommt.

LG Anja
Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, "Wo kämen wir hin"
und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“
(Kurt Marti)

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #14
Ich sehe als Problem halt auch das Alter. Eine solche Operation wird mit zunehmendem Alter ja auch schwieriger, wenn dann erst später Probleme entstehen und ein älteres Weibchen kastriert werden muss.....

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #15
Huhu,

herrje, schockiert ja richtig. Ich war zwar schon schockiert als ich die Gebärmutter meiner verstorbenen Häsin sah, als sie kastriert wurde. Da waren schon einige Follikel gebildet..

Gut, das du sie kastrieren hast lassen!
Blacky, Kasimir, Sally, Hexe Jana, Bluebell, Speedwell, Pipkin & Hauptmann Holly. Daddy, Hexe - over the RBB
R.I.P.

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #16

Ich sehe als Problem halt auch das Alter. Eine solche Operation wird mit zunehmendem Alter ja auch schwieriger, wenn dann erst später Probleme entstehen und ein älteres Weibchen kastriert werden muss.....



Meine Kaninchen sind jetzt 5-6 Jahre. Warum sollten solche Probleme jetzt noch auftreten? Ich halte das für ehr unwahrscheinlich.

LG Anja
Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, "Wo kämen wir hin"
und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“
(Kurt Marti)

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #17
Huhu!

Anja, vorweg: ich würde an Deiner Stelle auch nicht kastrieren.
Aber ;)
Ich kenn leider schon Leute, bei denen eine Häsin in Aussenhaltung dann an Krebs starb, Kastra kam zu spät. Wie alt sie war, weiss ich nicht, aber bin einigermassen sicher, sie war über 5.

LG,
Jenny



Tanis, Elke, Mucki, Fluse, Bruno, Lotta, Tanis, Ziege, Charlie, Ivo, Johanna

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #18
 -huch- -huch- :o -huch- -huch- :o

das ist ja heftig^^

lg, Franzi
Liebe Grüße von mir und unseren zwei Fellnasen Jerry und Browny!


No ones gonna take me alive/ The time has come to make things right/ You and I must fight for our rights/ You and I must fight to survive (Muse/ Knights of Cydonia)

RIP Jerry :'( 06.07.2012

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #19

Huhu!

Anja, vorweg: ich würde an Deiner Stelle auch nicht kastrieren.
Aber ;)
Ich kenn leider schon Leute, bei denen eine Häsin in Aussenhaltung dann an Krebs starb, Kastra kam zu spät. Wie alt sie war, weiss ich nicht, aber bin einigermassen sicher, sie war über 5.

LG,
Jenny


Das ist natürlich traurig, aber dennoch muss/ müssen da ja vorher schon (eine)  Scheinschwangerschaft(en) aufgetreten sein, oder?

LG Anja
Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, "Wo kämen wir hin"
und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“
(Kurt Marti)

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #20
Huhu!

Müsste ich nachfragen.

LG,
Jenny



Tanis, Elke, Mucki, Fluse, Bruno, Lotta, Tanis, Ziege, Charlie, Ivo, Johanna

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #21
Das wäre lieb. :)

Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, "Wo kämen wir hin"
und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“
(Kurt Marti)

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #22
ja, mach ich.



Tanis, Elke, Mucki, Fluse, Bruno, Lotta, Tanis, Ziege, Charlie, Ivo, Johanna

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #23
Hallo Jenny
Dein Bericht ist echt klasse, vielen Dank. -applaus-
Ich wünschte, ich hätte Smocky nicht erst letztes Jahr mit 4 Jahren kastrieren lassen. -pissed-
Auch sie hatte sehr starke Veränderungen an der Gebärmutter, und an den Eierstöcken. -huch-
Die Eierstöcke waren kaum von der Gebärmutter zu unterscheiden, man sah nur "dicke Würste".Alles war 5-6 mal grösser, als normal.
Smocky war nach der OP eigendlich schnell wieder fit.Also, sie war 2-3 Tg. en bissle Groggi,
aber sie hat es super gut überstanden.Sollte ich nochmal bei einen von meinen Weibseln sehen,
das sie Nester bauen, zögere ich nicht, sie kastrieren zu lassen.
Das Verhalten von Smocky hatte sich vor der OP auch geändert, denn sie war sehr agressiv. -pissed-
Was ich auch auf Schmerzen(kein Wunder)zurück führe.
Leider ist Smocky im Januar doch gestorben. :-((
Und ich denke, da keine Krankheitsanzeichen da waren, das vielleicht in ihren kleinen
Körper noch was gewuchert hat???Ich weiß es nicht. :-((

Meine alte Lulu(7-8 J.) hat solche Anzeichen nicht.Also sie ist bisher noch nie Scheinschwanger gewesen.
Aber auch bei ihr würde ich nicht zögern.Ich wünsche mir, das sie auch 14 Jahre alt wird. :dafuer:
Habe eine sehr gute TÄ, der ich auch ein altes Mädchen anvertauen würde.

Zum Schluß möchte ich noch sagen, was meine TÄ gesagt hat.
Es ist dadurch, das immer "nur" die Böckchen kastriert werden, in der Veterinärmedizin,
noch ziemlich unbekannt, das die Weibseln solche Veränderungen haben.
Kurz vorher hatte sie das selbe Bild bei einem Meeri.
Und sie rät jetzt unbedingt dazu, auch die Weibseln Kastrieren zu lassen.
Zumindest wenn sie Scheinschwanger werden. :dafuer:
Denn es kommt immer häufiger vor, das sie bei einer OP solche "Überraschungen" erlebt.
Sie war bei Smocky auch sehr Schockiert. ???

Also achtet bitte auf die Zeichen.Auch starke Agression, nach der Scheinschwangerschaft,
ist nicht normal. ???

LG Geli


Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #24
HI Geli!

Danke für Deinen Erfahrungsbericht  :)

@Anja, die Häsin die ich meinte, war 2-3 mal im Jahr scheinträchtig und ist dann mit 6 oder 7, als sie keine Nester mehr baute, an Gebärmutterkrebs gestorben.

LG,
Jenny



Tanis, Elke, Mucki, Fluse, Bruno, Lotta, Tanis, Ziege, Charlie, Ivo, Johanna