Zum Hauptinhalt springen
Thema: Gundels [Emmas, Lottas, Elkes] Kastration-Plädoyer für Weiberkastration (66980-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #50
Tja, dazu sag ich nur: Wahre Schönheit kommt von innen  :D

Also ich finde Gundel ist ne Hübsche! Ok, die Wamme ist nicht das Schönheitsideal - aber bei uns Menschen gibts ja auch Unterschiede und ich mag Menschen mit großer Nase genauso gerne, wie kleine Stupsnasen - wenn der Charakter stimmt  ;)

Ich habe eben gefragt, weil ich dachte, die arme Gundel hätte noch was anderes...

Für Gundel:  :-*  -verliebt-
Gib jedem Tag die Chance, der Schönste Deines Lebens zu werden! (Mark Twain)

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #51
Huhu,

also auf dem letzten Bild hat die Wanne ja eine sehr hodige Form ;) Aber schön das sie so gut abgenommen hat. Ob mit oder ohne - ich find sie auch süß .... aber welches Kaninchen finde ich nicht süß?

Abbes Ohr, keine Augen, drei Beine, ohne Schwanz ... manche sprechen mich auf den ersten Blick sicher mehr an - aber wenn ich die kleinen erstmal in Aktion sieht, dann schmelze ich ohnehin dahin  -verliebt-

Wie wäre es mit einem anderen Thread mit mehr tollen  Bildern im Smalltalk?  -engel-

Gruß Kim

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #52
WOW also das ist echt heftig.
Meine Maxi war nur 1x mal Scheinschwanger. Aber ich wusste damals nicht, dass es auch bei Kaninchen Gebärmutterkrebs geben kann.
Tja meine ist leider 2,5 Jahren daran gestorben. Ich habe sie aber nicht aufmachen lassen. Die TÄ ist sehr seriös und meinte das der Tumor schon so groß war, dass er in den Bauchraum gedrückt hat und sie daher auch nichts mehr essen und trinken konnte.

Meinem jetztigen Weibchen wird eine OP nicht entgehen. Aber ist noch nicht zu 100% raus, ob es auch wirklich ein weibchen ist.
Ich habe schon irgendwie Angst vor der OP vorallem vor der Narkose und der Zeit danach. Aber es ist noch ein wenig Zeit bis spätestens Ende des Jahres.

MfG maxi2004
Ich habe gelernt Leid zu ertragen,
Schmerzen zu verbergen und mit Tränen in den Augen zu lachen
und das nur um den anderen zu zeigen, dass es mir "gut" geht und um sie glücklich zu machen!

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #53
 -huch- -huch- -huch- das ist echt furchterregend. Und dann noch so viele ähnliche Fälle die daraufhin erzählt wurden. Mir wird ganz angst und bange. Vielleicht ist meine Ratz daran so plötzlich verstorben!? Scheinschwanger war sie nie aber schon ab und an sehr angriffslustig und hat den Rübe berammelt, ihr Bauch war, wie nach ihrem Tod festgestellt wurde, auch etwas geschwollen. Herje... aber nun ist es leider sinnlos darüber nachszudenken.

Ich habe heute morgen Yoshi (m) zur Kastra gebracht und auch gleich die TÄ zur Kastra von Weibchen ausgequetscht.  Sie wollte sich jetzt nicht klar dazu äussern, also: ja - am besten alle Mädels Kastrieren oder nein - Kastra nur bei Symptome. Aber sie hat mir erklärt, dass die Gefahr grösser ist, dass das Nin eine Veränderung an der Gebärmutter bekommt, als die Gefahr, dass bei der Kastra Komplikationen auftreten. Wobei sie darauf hingewiesen ist, dass der Eingriff schon wesentlich schwieriger und gefählicher sei, wie beim Böcken oder die Kastra einer weiblichen Hündin.  Sie hat die häufigsten Symptome erklärt aber auch wieder darauf hingewiesen, dass es die nicht immer geben muss und das es bei den Tieren dann oft zu ganz plötzlich und akuten Problemen kommen kann.

Ich muss darüber noch ne Nacht schlafen. Oder zwei, drei.....


LG
Annika

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #54
Hi Annika!

Was Deine TÄ erzählt, klingt für mich sehr kompetent :)

LG,
Jenny




Tanis, Elke, Mucki, Fluse, Bruno, Lotta, Tanis, Ziege, Charlie, Ivo, Johanna

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #55
Hmm, ich glaub uns steht das wohl auch noch bevor...
die kleine speedy war bis jetzt 2x scheinschwanger (ist 6 monate alt) jeweils allerdings nur max. 2 Tage lang....

Muß mal mit der Tierärztin reden, oder was sagt ihr?

Wie kann man diesen krebs feststellen? Ultraschall?

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #56

Was Deine TÄ erzählt, klingt für mich sehr kompetent :)


Hallo,
ich denke auch, dass ich nun nach 7 getesteten TA die richtige Praxis gefunden habe.  :D

@Honey038 ich würde es schon untersuchen, nachdem, was hier erzählt wurde. Lieber einmal zu viel zum TA gegangen als einmal zu wenig.

Mich würde es interessieren, ob die Nins unter ihrer Schweinschwangerschaften leiden. Stresst das die Tiere nicht? Ich weiss ja, wie das bei mir alle 4 Wochen bei der Hormonausschüttung ist  ;D und mein Umfeld auch  -engel-

LG
Annika

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #57
ja hast recht, im juni müssen wir zum impfen, dann laß ich mich gleich mal beraten wegen der scheinschwangerschaften und evt. entfernung...

ich glaube dem partner streßt es schon sehr... lilly ist immer so ziemlich verstört gewesen, wenn Speedy ihre 2 tage hatte.... die mußten wir ganz schön ablenken, damit sie zum auslaufflitzen kommt....

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #58

ja hast recht, im juni müssen wir zum impfen, dann laß ich mich gleich mal beraten wegen der scheinschwangerschaften und evt. entfernung...

ich glaube dem partner streßt es schon sehr... lilly ist immer so ziemlich verstört gewesen, wenn lilly ihre 2 tage hatte.... die mußten wir ganz schön ablenken, damit sie zum auslaufflitzen kommt....


Gute Idee, wenn Du eh noch zum TA musst. Dann kannst Du auch wieder was beruhigter sein, denke ich. Also mir lässt das ja ehrlich gesagt keine Ruhe......

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #59
echt super, dass das so geklappt hat und du schlimmeres verhindern konntest. mei meinem hasi gehts leider nicht mehr. hatte einen schlaganfall und würde die narkose nicht überleben. sie hat gebärmutterkrebs...ein geschwülst am bauch, was die größe eines normalen apfels hat ><
ich muss sie wohl demnächst einschläfern lassen. :-((
vielen dank für den bericht, es ist wirklich wichtig das zu wissen, auch wenns bei mir zu spät ist.

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #60
Hallo,

dazu will ich sagen,
dass ich am letztn Donnerstag zum Arzt gegangen bin wegen Krallenschneiden... er stellte fest, dass Emma (mein Häsin) viel zu dünn ist, und sie hatte eine zugroße Gebärnmutter, sie sollte opperiert werden, haben also für Freitag einen Termin gemacht, hatten sie abends abheolt, es ging ihr den Umständen entsprechend..., halt für eine Op.. es war sehr viel was rausgeholt wurde....
am Sonntag abendwollten wir den popo saubermachen, kurz danach ist sie gestorben um 22Uhr30 sie war zu schwach,hat sehr wenig gefressen und wenig getrunken, hät ich das gewusst.... wäre sie so schnell nicht unters messer gekommen.....
Ist das wohl doch keine so leichte OP???
Wir wollten ihr nur helfen... dass hat wohl nichts gebracht...
-shy-
LG* Janine

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #61
Hallo Janine,

dass Deine Emma gestorben ist, tut mir schrecklich leid, das ist immer schlimm...  -seufz- -troest-

Du schreibst, dass sie schon vor der OP dünn war (deshalb bist Du ja mit ihr zum Doc gegangen), sie war also schon mit etwas anderem "belastet"..
Die OP hat sie ja noch > einen Tag "überlebt", daher denke ich nicht, dass ihr Tod eine Folge davon war. Allerdings ist es gut möglich, dass ihrem sowieso schon geschwächten Körper die _zusätzliche_ Belastung der OP einfach zu viel war.  :-\



LG,

- Michael

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #62
Hi Janine!


Hier wird Dir sicher auch niemand sagen, dass diese OP "leicht" ist. Das ist sie nicht.
Wenn Deine Häsin aber schon dünn war, eine vergrösserte Gebärmutter hatte, und auch "viel rausgeholt" wurde, war sie ja schon stark an der Gebärmutter erkrankt oder hatte andere Vorbelastungen. Wieso z.B musstet ihr den Po säubern?
Es tut mir sehr leid, dass Dein Tier gestorben ist, es bestärkt mich aber darin: lieber früh, wenn das Tier eben noch nicht schwer krank ist, als (zu) spät. Gundel hätte auch sterben können, klar.

LG,
Jenny


edit: hups, da sitz ich neben Michi und wir haben zufällig gleichzeitig zum selben Thema geantwortet  ;D



Tanis, Elke, Mucki, Fluse, Bruno, Lotta, Tanis, Ziege, Charlie, Ivo, Johanna

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #63
Hallo,

wir mussten ihren popo reinigen, weiol sie es total verklebt war, aber das war öfters der fall bei, und dann kann ja wahrscheinlich nichts nachkommen.... hatte schon öfters mit durchfall zu tun, hatte auch schoneimal würmer....
also war es nichts neues für uns!!

LG Janine..

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #64
Huhu!

Also war sie schon länger chronisch krank und dann noch akut an der Gebärmutter, tut mir leid.  :-\

LG,
Jenny



Tanis, Elke, Mucki, Fluse, Bruno, Lotta, Tanis, Ziege, Charlie, Ivo, Johanna

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #65
Bei Kaninchenweibchen ist es eine sehr schwere Operation ... aber in vielen Fällen auch eine sehr gute Entscheidung, denn solche Gebärmuttererkrankungen treten in fortgeschrittenem Alter sehr häufig auf und dann ... wir haben es gehört ... ist es umso gefährlicher und schwieriger noch etwas zu machen. Das ist auch bei Hunden so ... Hamster z.B. kann man gar nicht operieren ... da kann ich auch ein Lied von singen *wein* ... guck mal in die Hamsterforen und du wirst erkennen dass weibliche Hamster dutzendeweise an Gebärmutterentzündungen sterben ... eben weil man sie eigentlich aufgrund des Risikos nicht kastrieren kann.
Wer wenig Ärger mit Gebärmuttererkrankungen haben will, sollte sich ne Katze anschaffen ... die sind seltsamerweise nicht so anfällig für Gebärmuttergeschichten ... Hündinnen, Kaninchen und Hamster umso mehr.  :(

Bei Kaninchen sollte man im Alter von 2-3 Jahren entscheiden, ob man sie kastrieren lassen möchte ... im Zweifelsfall eben immer dann, wenn mehrere Scheinschwangerschaften pro Jahr oder häufige Hitzigkeiten vorkommen.

Lg Rosa


Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #66
 :o Das ist ja echt wahnsinn.. Das erschreckt mich grade extrem, da meine Bonny morgen kastriert wird.. Ich habe wirklich lange gewartet. Sie war letztes Jahr 4-5x Scheinschwanger und das in kurzer Zeit. Dieses Jahr auch schon wieder 3x... ??? Nun ist es aber soweit..

Aber ich hab wirklich richtig Angst, dass sie es nicht schafft bzw sie sich danach nicht mehr erholt und ich sie nicht mehr mit den anderen zusammenführen kann.  ???

Oh gott, ich kann jetzt nach dem Bild bestimmt nicht mehr schlafen...  :-\

LG
Liebe Grüße von 28Pfoten

In Memory Chipsy 30.12.09 & Peppels 11.3.10 & Casimir 29.03.10

Mein Patenkaninchen Smutje van Bommel (TanteLulu) - Werd' dich vermissen

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #67
Hallo,

meine Nicky ist jetzt etwa 7 Monate alt. Und ist dieses Jahr schon das zweite Mal Scheinschwanger im Abstand von einem Monat!! Ich hätte nun vor kurzem eine Zusammenführung mit einem neuen Weibchen, welches zu dem Pärchen hinzugekommen ist!!

Problem ist, das Nicky nun das neue Weibchen seit heute Nacht attackiert!! Hat das mit der SCheinschwangerschaft zu tun??? Sie rupft auch unserem Männchen immer Fell raus!! Und animiert ihn die ganze Zeit sie zu berammeln!!

Was würdet ihr mir raten!! Ist eine Kastra sinnvoll, wenn es erst das zweite Mal ist?? Wir fahren auch am 12.05. in Urlaub, davor denke ich wäre es keine gute Idee zu kastrieren, oder???

Das ist echt verzwickt...die ZF hat vor zwei Wochen erst begonnen und war meiner Meinung nach auch noch nicht ganz abgeschlossen, wenn ich Nicky nun von dem neuen Weibchen und ihrem Partner trenne, dann fängt ja alles wieder von vorne an oder???

Wie lange müsste sie denn alleine bleiben, bis sie wieder zu den anderen kann???


LG
Claudia
Mein kleiner Ruffy, ich werde dich ewig im Herzen tragen und niemals vergessen! (RBB +29.07.2006)

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #68
So kurz nach einer Zusammenführung macht eine Kastra keinen Sinn ... sie sind ja noch gar nicht richtig fertig ... ich hoffe, der Rammler packt das mit den beiden ... zwei Weiber sind immer problematisch ... erst recht, wenn eine dominante dabei ist.

Beobachten und nur trennen, wenn Blut fließt würde ich sagen. Noch dazu ist Frühjahr ... Chaoszeit ... ich würde sagen warte noch ein bißchen ... sie hat ja keine Krankheitssymptome wie Milchfluss, harten Unterleib, Ausfluß aus der Scheide, oder ... und sie ist noch jung ...

Lg Rosa

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #69
Hallo,

die ZF lief bisher garnicht so schlecht und eigentlich war auch immer das Männche der dominante Part. Deshalb haben wir uns auch für das zweite Weibchen entschieden.

Hab das Ganze heute beobachtet. Immer wenn das Männchen die Ältere berammelt hat, dann geht sie danach wenn der Rammler sie jagt, selber auf die Jagd nach der Kleinen!! Irgendwie komisch....Sie rennen dann immer zu dritt hintereinander her!!

Bis auf das Nest und das sie sich Fell rausreisst hat sie keine weiteren Symptome!!

LG
Claudia
Mein kleiner Ruffy, ich werde dich ewig im Herzen tragen und niemals vergessen! (RBB +29.07.2006)

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #70
Huhu!

Wenn sich die Scheinträchtigkeit hoffentlich bald legt, würde ich spätestens nach der 3. Scheinschwangerschaft wirklich Nägel mit Köpfen machen.
Bei Gundel kam im Übrigen auch kein Ausfluss aus der Vagina.

LG,
Jenny



Tanis, Elke, Mucki, Fluse, Bruno, Lotta, Tanis, Ziege, Charlie, Ivo, Johanna

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #71
Hallo,

ich werde unsere Nicky weiter beobachten, falls es nochmal vorkommen sollte vorallem wieder in so kurzem Abstand, dann werden wir sie kastrieren lassen. Allerdings erst nach unserem Urlaub, da ich auf keinen Fall jemandem ein kürzlich operiertes Tier zu Pflege übergeben will!!

Wie lange müßte ich Nicky denn dann von den anderen beiden trennen??? Reichen 2-3 Tage, damit ich allen eine neue ZF ersparen kann!??

Danke für die Hilfe
Claudia
Mein kleiner Ruffy, ich werde dich ewig im Herzen tragen und niemals vergessen! (RBB +29.07.2006)

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #72
Huhu!

Setzt sie doch in einen Käfig ins Gehege/Raum zu den anderen und stell ihr ein Häschen rein oder decke ne Ecke mit nem Tuch ab.
So hat sie noch Kontakt, wird nicht vergessen, aber auch Ruhe.
Wenn sie von den anderen gestresst oder bedrängt wird, sollten es schon 10 Tage Wundheilungsruhe sein.
Morgen habe ich Kastra einer Dame, deren Rammler ein Herzchen und lieber Bär ist, die werde ich direkt wieder zu ihm ins Zimmer setzen und nur trennen, wenn er sie stresst. Nächste Woche ist Kastra einer Dame, die in einer 3-er Gruppe mit öfter mal Stress und jagen lebt, da stelle ich sie im Käfig erstmal ins Gehege der anderen.

Gruss,
Jenny



Tanis, Elke, Mucki, Fluse, Bruno, Lotta, Tanis, Ziege, Charlie, Ivo, Johanna

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #73
Ich habe mir das nicht alles durchgelesen, deshalb vorab sorry, falls sich was wiederholt.

Meine Emma war in ihrem gesamten Leben vielleicht dreimal scheinschwanger. Und trotzdem bekam sie Gebärmutterkrebs mit Metastasenbildung am gesamten Gesäuge. Die TÄ riet mir zuerst von einer OP ab, weil der Tumor recht groß war. Wir begannen eine homöopathische Behandlung, die glücklicherweise gut anschlug. Trotzdem bekam Emma etwa ein Jahr nach der Diagnose Blutungen und musste operiert werden. Da war sie bereits 7,5 Jahre alt. Entfernt wurde die Gebärmutter, die Milz (dort war ein weiterer Tumor) und ein Teil des Gesäuges.
Das war im September 2006. Emma brauchte eine gute Woche, bis sie wieder auf den Beinen war. Danach verbesserte sich ihr Zustand tagtäglich. Heute ist sie lebhafter, frecher und munterer als je zuvor.

Sicher gibt es Fälle, die nicht so optimal verlaufen. Aber ich bereue es keine Sekunde, dass ich diesen Schritt gewagt habe. Sonst würde Emma jetzt nicht mehr leben.
Hätte ich das früher gewusst, hätte ich in jedem Fall rechtzeitig kastriert.

Re:Gundels Gebärmutter-Plädoyer für Weiberkastration

Antwort #74
Huhu zusammen

Also ich habe gestern meine Chipsy kastrieren gelassen, und ich muss ehrlich sein es war ein sch.... gefühl sie dort abzugeben. Allerdings musste es sein da sie in kurzer Zeit es zweite mal Scheinschwanger für das Jahr hier war. Das schlimme war sie hat meinen Schlappi total gestresst und nicht nur das sie hat ihn ziemlich übel gerupft.
Gott sei dank hat sie es geschafft. Super fand ich es von meinem TA das ich dabei bleiben durfte wo er alles vorbereitet hat (Ultraschall, Rasieren, Nakose bis das sie ins OP gegangen sind) Find ich halt gut da so das meine CHipsy immer jemand hatte den sie kennt.
Ich habe sie nach knapp 2 Stunden wieder abgeholt, wach war sie allerdings noch ein wenig benebelt.
Ich hatte bzw habe nur ein Problem seid gestern. Sie will nicht mehr fressen!! Klar die Narbe tut weh und so aber sie muss doch fressen, habe ihr ein wenig babybrei (Möhre) zu fressen gegeben den sie auch gut gemampft, trinken tut sie gut.
Ich hab auch direkt wieder Schlappi und Chipsy zusammen gelassen da sie beide gelitten haben, und sie haben sich gut verstanden.

Hoffe ihr könnt mir helfen wegen unserem Fressproblem

LG Kaddy