Zum Hauptinhalt springen
Thema: Sehr altes Kaninchen durch den Winter bringen (1866-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Sehr altes Kaninchen durch den Winter bringen

Hallo!

IceT ist mittlerweile schon sehr alt - die 10 Jahre hat er mindestens schon geknackt. Nächsten Jahr wohnt er bei mir seit 10 Jahre, als ich ihn bekam, war er laut TA nicht mehr sehr jung.
Er lebt mit seinen Partnerinnen in Außenhaltung - hat ein großes Gehege incl. Schutzhütte.
Auf den letzten Winter war er körperlich nicht gut vorbereitet - er war sehr dünn und hatte kaum Winterfell. Deshalb habe ich ihn in den richtig frostigen Nächten in unsere Gartenhütte umquartiert und da soweit zugeheizt, dass die Temperatur in etwa der Temperatur tagsüber entsprach. Das hat soweit geklappt, ideal war das aber nicht.

Nun war ich vor ca. einem Monat beim Tierarzt um mich bezüglich der Haltung im Winter beraten zu lassen. Er hat IceT umfassend untersucht - das Kaninchen ist gesundheitlich topfit - nur eben sehr alt. Diesen Eindruck habe ich auch. IceT war zu diesem Zeitpunkt ziemlich knochig, das Fell eher stumpf. Im Ganzen ist er ruhiger geworden, kann aber immernoch gut springen und hat auch Phasen, in denen er freudig durch die Gegend hoppelt. Der TA war der Meinung, dass er im Winter auf jeden Fall ins Haus müsse. Zusätzlich hat er ihm eine Vitamin B Spritze gegeben. Irgendetwas zum Zufüttern gäbe es nicht. Für mich war dieser TA-Besuch leider nicht so hilfreich, wie ich erhofft hatte...

Nun waren wir 2 Wochen im Urlaub - meine Mutter hat sich um die Kaninchen gekümmert. Allen Anschein nach hat sie es sehr gut mit den Häschen gemeint, denn ich konnte meinen Augen nicht trauen, als ich IceT wiedergesehen habe. Das Häschen hatte deutlich zugenommen - als ich ihn auf den Arm nahm, hatte ich auf einmal wieder ein "richtiges" Kaninchen in den Händen - allen Anschein nach, hatte ich den Kalorienbedarf meines Seniors unterschätzt (meine Mutter hat nur das gefüttert, was ich ihr gegeben hatte, also kein Getreide etc.). Ich habe nun versucht, diese Füttergewohnheiten beizubehalten und mein Kaninchen hat sein Gewicht gehalten. Er hat sogar ein kuscheliges Winterfell bekommen!

Nun besteht die Sorge vor dem Winter immernoch.
- Was kann ich tun und mein Häschen durch den Winter zu bekommen. Gibt es keine Alternative zum ins Haus holen? Ein Freundin hat mir eine Rotlichtlampe empfohlen, aber ich habe keine Ahnung, ob das sinnvoll ist und wie ich das umsetzen könnte.
- Zudem wüsste ich gerne, ob ich IceT irgendwie päppeln kann - z.B. mit zusätzlichen Vitaminen. Mir ist bewusst, dass Kaninchen das normalerweise nicht brauchen, aber in der Natur werden sie ja bei weitem nicht so alt...

Über eure Ratschläge bin ich sehr dankbar!

Antw:Sehr altes Kaninchen durch den Winter bringen

Antwort #1
Hallo,

ich würde versuchen, das Kaninchen solange wie nur möglich draußen zu lassen - die Tiere fühlen sich draußen einfach 1000x wohler als drinnen.

Als "Päppelfutter" würde ich ein gutes Strukturfutter empfehlen, sprich hier einmal "Ninchentante" an, sie kennt sich damit klasse aus. Ebenfalls anbieten kannst du Sämereien und Kolbenhirse in Maßen.

Auf die Wärmelampe würde ich verzichten - das ist auf den Strom bezogen rausgeworfenes Geld und für das aufgewärmte Kaninchen auch nicht ganz ohne, wenn es dann wieder ins Kalte hoppelt.

Die Schutzhütte sollte dick mit Stroh gepolstert sein. Ich denke, er wird es dir danken.  :D
Wenn er wider Erwarten abbauen sollte, kannst du ihn ja immer noch reinholen. Ich denke aber, dass das mit guter Vorsorge nicht passieren muss.

Hoffen wir auf einen milden Winter.  ;D

Liebe Grüße
Ulrike

Antw:Sehr altes Kaninchen durch den Winter bringen

Antwort #2
Hallo,

ich hab meiner Seniorin früher über den Winter jeweils extra Kraftfutter gegeben, da sie sonst im Winter zu stark abmagerte. Mit dem Beifüttern von
Hirseflocken, Haferflocken, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Fenchelsamen und Co. kam sie gut durch den Winter :).

Was das reinnehmen angeht, würd ich auf dein Gefühl hören. Du kennst IceT am besten und kannst am besten abschätzen, was für ihn das beste ist.
Bei meiner Blinky war das Hineinnehmen nie ein Thema, meine alte Dame lebte Zeitlebens draussen und fühlte sich drinnen sichtlich unwohl, weshalb ich sie immer draussen liess. Für sie war das das beste. Sie hatte auch erstaunlich wenig Mühe mit der Kälte (der Sommer war viel schlimmer und im Sommer starb sie dann auch :( )

Ein anderes Kaninchen, das wenige gegen einen Aufenthalt drinnen hätte, hätte ich evt. während den kältestens Wintertage/Näche hineingeholt. Die Idee mit dem Heizen finde ich nicht schlecht. Wichtig ist da, nicht wie verrückt zu heizen, sondern einen abgeschotteten Raum leicht zu temperieren. Eine Rotlichtlampe eignet sich da nicht besonders gut, da es unter ihr viel zu warm wird. Man will dem Kaninchen ja nicht einen Temperaturschock  verpassen und seinen Kreislauf durch die ungewohnte Hitze zusätzlich strapazieren, sondern nur dafür sorgen, dass die Temperatur angenehmer d.h. statt - 10 ° vielleicht  5 °C.
Gibt es denn irgend eine Möglichkeit, dass du den Kaninchen einen Platz in der temperierten Gartenhütte einrichtetst und sie selber wählen können, ob sie ein oder aus wollen? Das wäre vermutlich ideal. Er selber wird nämlich am besten merken, wann es ihm draussen zu kalt ist und wann er lieber draussen bleibt.

Liebe Grüsse
Lina


 

Antw:Sehr altes Kaninchen durch den Winter bringen

Antwort #3
Vielen Dank für eure Antworten!

Da IceT in diesem Jahr einen deutlich besseren Eindruck als im letzen macht, werde ich erstmal auf jeden Fall versuchen ihn so lange wie möglich draußen zu lassen.

Er lebt jetzt seit ca. 5 Jahren im Außengehege. Als er von der Wohnung in den Garten zog, ist er nochmal richtig aufgeblüht - damals dachte ich, er würde nicht mehr lange leben, da er auch da schon recht alt wirkte. Die Außenhaltung hat "Wunder" bewirkt. Deshalb denke ich, dass es ihm im Haus nicht besonders gut gehen würde - auch wenn er menschliche Nähe sehr schätzt. Seine beiden Damen müsste ich dann ja auch mit reinnehmen - und die wären alles andere als begeistert, da sie ihr ganzes Leben lang schon draußen leben und keine "Menschen-Fans" sind.

Die Gartenhütte war leider wirklich keine gute Lösung. Sie ist extrem schlecht isoliert - überall kann die Kälte rein, so dass ich wirklich nur ein paar Grad rausholen konnte und ich bin mir nicht sicher, ob das im Ernstfall helfen würde - zudem waren die Stromkosten enorm.

Da bleibt nur zu hoffen, dass der Winter mild und das Kaninchen stark wird. Ich füttere jetzt übrigens Sämereien hinzu und hoffe, dass das für die notwendige Fettschicht sorgt.

Antw:Sehr altes Kaninchen durch den Winter bringen

Antwort #4
mich macht es etwas stutzig, dass das kaninchen bei deiner mutter so gut zugenommen hat. das zeigt dass es bisher zuwenig zu essen bekam - bitte gib ihm am besten ad.libitum wiese, heu, äste und viel gemüse. meine kaninchen haben immer zu essen und ich denke dann wissen sie nach einer weile dass immer etwas da ist und können selbst entscheiden wann sie was essen möchten.
LG und alles gute für IceT
Lebenskünstler ist, wer seinen Sommer so erlebt, dass er ihm noch den Winter wärmt.

Antw:Sehr altes Kaninchen durch den Winter bringen

Antwort #5
Den Kaninchen stand bisher jeden Tag reichlich Heu, Äste und Gras (direkt zum Abgrasen) zur Verfügung und einmal täglich eine große Portion Obst und Gemüse. Es war also schon so, dass die Tiere den ganzen Tag fressen konnten. Den anderen beiden hat das kalorienmäßig gereicht - für IceT war das wohl nicht reichhaltig genug. Ich achte jetzt darauf, das IceT gut frisst und schotte die beiden anderen ggf. ab, denn die müssen definitiv nicht zunehmen. Mir war bisher tatsächlich nicht bewusst, dass man auch Sämereien zufüttern kann. Momentan läuft es auf jeden Fall sehr gut.

Antw:Sehr altes Kaninchen durch den Winter bringen

Antwort #6
Du musst dir eig nicht viel Gedanke machen  :) Wenn das Kaninchen noch gutes Fell hat und auch sein Winterfell kriegt erst recht nicht  ;) vielleicht etwas mehr füttern, Wasser sollte zur Verfügung stehen (friert im Winter erfahrungsgemäß gerne auch mal ein  ;) ) Sonst musst du dir nicht viel Gedanken machen, viel Stroh damit der Hoppler es auch warm hat ;) und den Stall nicht in Zugluft stehen haben

ich hoffe es war hilfreich  :)