Zum Hauptinhalt springen
Thema: Kaninchen stirbt elendig nach Antibiose (1201-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Kaninchen stirbt elendig nach Antibiose

Meine 6-jährige Kaninchendame hatte seit etwa 2 Wochen immer mal wieder schmierigen Stuhl und nahm ab (ich dachte am Anfang es sei Blinddarm-Kot, aber irgendwann wurde es zu oft),
was mir aber erst wirklich auffiel, als ihr Fell am After klumpig und verdreckt war. Ansonsten fraß sie wie immer reichlich und hoppelte viel rum, weswegen ich mir erstmal nicht extreme Sorgen machte.
Ich reinigte ihr also vorsichtig den Bereich und brachte sie dann gestern sofort zum Tierarzt.
Dieser röntge sie und untersuchte mikroskopisch ein bisschen Stuhl: Viel Luft im Bauch, Darmflora komplett umgekippt (massenhaft Hefen) und er sah mich schon besorgt an.
Ihr wurde Retardon, eine reine Heudiät und Päppeln mit Critical Care verordnet.
Soweit so gut.
Am Abend noch mümmelte sie auch ohne Probleme die Antibiose und das Critical Care weg, war zwar insgesamt danach etwas schwach und müde, aber kuschelte immer noch mit ihrer Gefährtin und mümmelte eifrig mit ihr Heu.
Ich war total glücklich dass sie die Nacht so gut überstanden hatte und morgens wieder hoppelnd und neugierig im Auslauf saß.
Also nahm ich sie wieder raus für die Antibiose und zum päppeln und gab ihr ihre Medizin. Danach schlabberte sie mir noch eine Spritze Critical Care weg.
Und ab dann wurde es nur noch zum Alptraum: Sie drehte das Köpfchen weg und zuckte überall, sie wurde panisch und ich setzte sie ins Gehege. Ihr fing an Schleim aus Mäulchen und Nase zu laufen, sie hechelte und rannte, fiel auf die Seite, blieb liegen und richtete sich irgendwann wieder auf, sie überschlug sich mehrfach und zuckte, hustete und nieste, schrie, saß dann wieder apatisch da und versuchte den Schleim zu schlucken.
Während ihrem Kampf hatte ich direkt schon den Tierarzt am Telefon, dem ich komplett aufgelöst von der Situation berichtete. Aber sowohl er als auch ich waren Gewiss dass sie es nicht überleben wird, selbst wenn ich jetzt sofort  früh um 7 Uhr in die Praxis fahren würde. Und tatsächlich verstarb meine Häsin innerhalb von 20 min nach ihrer Antibiotika-Gabe.
Ich bin total entsetzt und fertig mit den Nerven, wie kann denn so etwas passieren? Was war das? War das ein allergischer Schock auf das Medikament?
Wie kann mein Tier von eben noch munter Heu mümmelnd plötzlich so elendig sterben?
Natürlich hätte ich wahrscheinlich schon viel eher zum Arzt gehen müssen, aber letztendlich hätte sie wahrscheinlich trotz dessen dieses Medikament bekommen.
Ich mache mir solche Vorwürfe und die Kleine tut mir so leid, was habe ich da nur getan?  :'(



Antw:Kaninchen stirbt elendig nach Antibiose

Antwort #1
Hallo Kyra30

Tut mir leid, dass sowas dramatisches geschehen ist. Sowas mitzuerleben, ist immer ein Albtraum. Vorwürfe brauchst Du Dir nicht zu machen, denn manchmal geschehen einfach schreckliche Sachen, die man bestimmt nicht gewollt hat und eben leider auch nicht verhindern kann. Das ist auch schon mir passiert und wir werden weder die Ersten, noch die Letzten sein.

Deine Symptome sind typisch für einen Erstickungsanfall durch Verschlucken: Panik, Maul aufreißen (weil es keine Luft mehr bekommt), evtl hecheln (falls überhaupt noch möglich), aufgerissenen Augen und dann Schleimausfluss aus Nase und Mund. Erstarren oder Herumrennen.

Das ist schon so passiert beim selbstständigem Fressen von Pellets und Trockenfutter (seltener bei anderem Futter) oder eben auch bei Verabreichung von Medikamenten etc. (Critical Care...).

Sollte ein Kaninchen einen Erstickungsanfall überleben, dann muss unverzüglich ein Tierarzt aufgesucht werden, da es hinterher durch den Schleim in der Lunge zu einer lebensbedrohlichen Lungenentzündung kommen kann.

Man kann in so einer Situation den Heimlich Griff anwenden, verlieren hat man dabei meist eh nichts mehr. Kann man hier nachlesen: (das ist die Kaninchen- Version. Heimlich-Griff wird auch bei Menschen mit Erstickungsanfällen angewendet)

http://www.kaninchenforum.com/site/content/view/176/29/


Antw:Kaninchen stirbt elendig nach Antibiose

Antwort #2
Danke für deine Worte Rakete.

Ja das hört sich tatsächlich alles nach einem Erstickungsanfall an, und das obwohl sie den Brei selbstständig von der Spritze geschleckt hat, wahrscheinlich war sie zu hastig.  :-[
Schade dass ich diesen Griff nicht kannte, vllt hätte ich ihr damit das Leben gerettet.  :'(
Ich glaube nicht dass ich so etwas nochmal verkrafte, ich gebe jetzt mein letztes verbliebenes Ninchen in neue Hände zu einer anderen verwitweten Kaninchendame, damit sie nicht alleine leben muss und werde keine Kaninchen mehr halten, so sehr ich sie auch liebe.
Aber nach 7 Jahren und ständigen Problemen meiner vier Häschen (Blasenschlamm, Kokzidien, Nierensteine, E. cuniculi...alles trotz regelmäßiger Tierarztbesuche und artgerechter Fütterung mit Heu und Frischfutter) denke ich, ist es das Beste.

Antw:Kaninchen stirbt elendig nach Antibiose

Antwort #3
Bei Flüssigkeiten glaube  kaum, dass der Griff funktioniert hätte. Ist ja in erster Linie bei festen Fremdkörper. Durch den Griff wird Pellets o.ä. wieder aus der Luftröhre befördert. Flüssige Sachen gehen dann schneller in die Trachea oder Lunge runter.

Bei mir ist es auch schon durch gieriges Schlingen (Pellets) passiert, die haben aber überlebt. Letztes Jahr bei Medikamentengabe, da ging es leider nicht gut aus. Was es umso schlimmer macht, da ich ja direkt Schuld war...

Die dauernden Probleme kenne ich. Bis anhin hatten Meine fast alles an Krankheiten, was es so gibt. Die Tierarztkosten in den letzten 10 Jahren beliefen sich auf 12000 Euro, trotzdem ist noch keines meiner Kaninchen an Altersschwäche gestorben, sondern alle an den Krankheiten.