Zum Hauptinhalt springen
Thema: Kaninchen will nicht raus (443-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Kaninchen will nicht raus

Hallo!

Ich habe vor kurzem Mary (5 Jahre, Zwerg) adoptiert, damit unser Camillo (6 Jahre, Teddyzwerg) nach Pepsis (†2) Tod durch E.Culicuni (EC) nicht einsam ist.
Mary hat sich gut eingelebt und wird auch zahmer, ist aber trotzdem sehr quirlig.
Aber seit kurzem lässt sie sich kaum noch im Garten blicken. Früher hat sie immer Tunnel gebuddelt, als ich gesehen hab wie tief der war (mind. 1,5 m)
musste ich ihn natürlich zuschütten.
Seitdem sitzt sie nur noch rum.

Ich glaube nicht dass ihr langeweilig ist weil sie schließlich sehr gut mit Camillo auskommt und auch 40qm Platz im Garten hat, der voll mit Gebüschen und so ist.

Ich bezweifele auch, dass sie krank ist, da sie vor kurzem Kokzidien hatte die aber behandelt wurden. Sie ist sonst eigentlich sehr munter und nicht apathisch oder so.

Ob ihr vielleicht einfach nur kalt ist? (Es hat hier schließlich 4° oder so)

was soll ich eurer Meinung nach tun?? ??? -bunny1-  :-\

Grüße Ana :)

 

Antw:Kaninchen will nicht raus

Antwort #1
Hi,

ohne Erfahrung mit Außenhaltung zu haben, vermute ich mal, dass +4° C nicht wirklich kalt ist für Kaninchen, die sich ein ordentliches Winterfell zugelegt haben. Gerade gegen Kälte ist es wichtig, die Körperheizung durch Bewegung zu aktivieren. Ist es denn im Innenbereich deutlich wärmer? Wenn sie 'nur noch rumsitzt', bewegt sie sich auch innen nicht. Das finde ich schon bedenklich und würde eine Erkrankung vermuten -> oder Verdauungsprobleme als Folge des Bewegungsmangels befürchten.

Ich würde in einer solchen Situation auch ein Kaninchen, dass gar nicht hochgenommen werden mag hochnehmen, gründlich untersuchen, und zumindest zu ein paar Fluchtsprüngen animieren. Wenn es sich nach einem Tag nicht wieder normal verhält, ab zum Tierarzt.

Oder bewegt sie sich doch noch einigermaßen, mag nur nicht mehr raus? Vielleicht hat sie, als sie neu war, alles untersuchen müssen, und jetzt weiß sie, dass der Innenbereich vom Gehege gemütlicher und subjektiv sicherer ist als der Außenbereich? Meine mittlerweile sechsjährige Dame nutzt den Auslauf auch nur ganz, ganz selten. Bei ihr ist es allerdings keine plötzliche Verhaltensänderung. Kann es sein, dass der Außenbereich weniger sicher wirkt als zuvor? Haben möglicherweise Raubtiere Duftspuren hinterlassen, sind unmittelbar am Zaun oder auf dem Dach gesessen?

Ich habe keine Ahnung von Freilandhaltung, aber vielleicht bringen Dich meine Überlegungen auf neue Gedanken.
Frohe Grüße,