Zum Hauptinhalt springen
Thema: Weibchen entpuppt sich als unkastrierter Rammler.... (105-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Weibchen entpuppt sich als unkastrierter Rammler....

Hallo alle zusammen,
ich hoffe dass ich hier richtig bin.
Vor vier Wochen habe ich mir über die Tierhilfe ein älteres Weibchen zu meinem Opi (9) geholt und beide leben in Aussenhaltung.

Aber seit 2 Wochen wird mein Opi nur noch berammelt, da er nicht mehr der jüngste ist und auch etwas kleiner, bricht er unter ihr richtig zusammen.

Jetzt hab ich mit Schrecken festgestellt, weil mir das so komisch vorkam, dass das Weibchen ein unkastriertes Männchen ist.

Die beiden haben auch Ruhephasen, putzen sich gegenseitig und liegen auch mal zusammen.
Die Tierhilfe hat mir nun angeboten ein Weibchen zu holen oder ihn kastrieren zu lassen.

Da der unkastrierte Rammler nur noch ein Auge hat und dazu noch einen grauen Star, somit fast blind, würde ich ihn gerne behalten.

Kann das gut gehen?
LG


  



Antw.: Weibchen entpuppt sich als unkastrierter Rammler....

Antwort #1
Hallo!
Toll dass Du ein fast blindes Kaninchen aufgenommen hast.

Wenn Deiner arg bedrängt wird, ist das in seinem Alter auf die Dauer zu stressig. 

Ist das Alter des Unkastrierten bekannt?
Ich würde ihn mal dem TA vorstellen und abklären lassen, ob man ihm eine Kastration zumuten kann.
Man kann auch ältere Kaninchen kastrieren lassen, sofern sie sonst gesund sind. Allerdings ist das Narkoserisiko schon höher als bei Jüngeren.

Ich werde nächstens auch einen Unkastrierten, ruhigen Senior aus dem TH holen und abklären, was da zu machen ist... Obwohl das mit ihm und einer kastrierten Häsin gut funktioniert hat (bei mir sind auch alle Geschlechter kastriert).

Es ist schon ein bisschen heftig, dass man im Tierhilfe nicht nach dem Geschlecht geschaut hat...

Wenn möglich, würde ich den Neuen also kastrieren lassen. Ich hoffe, das ist noch möglich! Kastriert sehen die Chancen auf Harmonie wesentlich besser aus.

Wenn Du ihn zurück geben würdest (wenn man ihn nicht kastrieren könnte), würde es wohl eher schwieriger werden, ihn so vermitteln zu können.

Hast Du das Gehege etwas blindengerecht eingerichtet?
Weißt Du wieso er nur noch 1 Auge hat?
Grauer Star kommt zwar im Alter auch vor, aber auch chron., langsam verlaufender EC kann dann Blindheit auslösen (die Linsen weisen dabei aber eine wesentlich stärkere Trübung auf als bei normalem, grauen Star). Nur so als Warnung nebenbei...



Antw.: Weibchen entpuppt sich als unkastrierter Rammler....

Antwort #2
Hallo Rakete,
der unkastrierte Rammler ist 8 Jahre und kommt super zurecht und läuft durch den ganzen Garten.
Manchmal läuft er gegen einen Busch oder so, aberer erschnüffelt seine Wege.

Mein Opi, lässt alles über sich ergehen und sucht schon mal ein ruhiges Plätzchen, teilweise ist er so geschwächt, dass er ganz wackelig wegläuft.
Das kostet ihm viel Kraft diese ewige Rammlerei.... und der Rammler selbst ist wie aufgezogen.
Die Tierhilfe übernimmt die Kosten für eine Kastration und hat mir auch ein Weibchen angeboten.

Weiß jetzt nicht was ich machen soll....

Antw.: Weibchen entpuppt sich als unkastrierter Rammler....

Antwort #3
Also wenn Dein Opi wackelig weg läuft, dann stimmt etwas mit ihm nicht. 9Jahre ist jetzt auch noch nicht derart alt, dass man wackelig auf den Pfoten ist. Ich würde mit ihm zum TA  für eine Abklärung. Stress kann auch Krankheiten auslösen (z.B. EC, Schnupfen..).

War der Zustand die ganze Zeit so?Du schreibst, die Rammlerei sei erst seit 2 Wochen... war es vorher besser?
wenn es zu viel für den Opi ist, dann könntest Du den Neuen kastrieren lassen und in  2-3 Wochen erneut vergesellschaften, wenn der größere Teil der Hormone abgebaut ist. Ich bin nur erstaunt, dass der fast Blinde soviel Energie hat mit einer derartigen Einschränkung...

Hat die Tierhilfe denn eine Seniorin? Je nach Charakter gibt es auch keine Garantie, dass es besser ist. Ich würde mich daher mal erkundigen, was sie für Tiere haben. Ich habe nämlich auch schon für jemanden eine 9- jährige Häsin mit einem 8-jährigem Kastraten vergesellschaftet. Da ging es die ersten Tagen derart wild ab, dass ich meinen Augen nicht traute. Die alte Hexe hat ihn ziemlich zerfleddert, man hätte nie gedacht, dass die schon so alt war...




Antw.: Weibchen entpuppt sich als unkastrierter Rammler....

Antwort #4
Hallo Rakete,
ich war deshalb schon beim TA.
Allerdings hab ich da noch nicht mitbekommen das der andere ständig an ihm draufhängt.
Mein Opi hatte fast keine Kraft mehr im Hinterbein und beim hoppeln kippte er mit dem Hinterteil weg.
Der TA hat so nichts festgestellt und meinte, dass er sich vielleicht verstaucht hat.
Am nächsten Tag war auch wieder alles in Ordnung, allerdings wiederholte sich das.
Der unkastrierte Rammler ist auch größer wie er und hängt den ganzen Tag auf ihm drauf, manchmal versucht mein Opi sich wegzurobben, hat aber große Mühe damit.
Seit vier Wochen hab ich das neue Kaninchen, aber schlimm wurde es erst in den letzten 2 Wochen, vielleicht liegt es auch an der Erblindung ?

Die Tierhilfe hat gesagt, das er als Weibchen abgegeben wurde, weil der Partner verstorben ist....die ehemalige Besitzerin muss doch gemerkt haben dass da was nicht stimmt.

Auf jeden Fall wurde der Rammler heute abgeholt und kastriert, ich hoffe, dass sich das in den nächsten Wochen beruhigt und meinem Opi Ruhephasen gebe.
Der andere hatte einen Abzess hinter dem Auge, deshalb wurde es vor 3 Monaten entfernt und im Auge hat er einen grauen Star.


Antw.: Weibchen entpuppt sich als unkastrierter Rammler....

Antwort #5
Also der Neue ist fast erblindet?  Nur weil es in Deinem letzten Beitrag fast so klang, wie Dein Kastrat das wäre...

Wie fachkundig ist Dein TA bei Kaninchen?

Bei jeder Art von Gleichgewichsstörungen oder sonstige neurologische Ausfälle hätte ich immer auch EC in Verdacht. Natürlich sind auch andere Erkrankungen in Betracht zu ziehen wie Arthrose etc.
EC hat viele Gesichter und es gibt auch langsam chron. Verläufe, die im Alter zunehmen bei nachlassendem Immunsystem. Da können auch mal nur die Hinterläufe betroffen sein (oder Erblundung etc.). Die Symptome sind sehr vielfältig und nicht immer eindeutig; und können in der Stärke variieren ( d.h. kommen und wieder gehen). Stress fördert die Symptome.

Ich würde daher unbedingt zu einem anderen TA und das abklären lassen. Wenn mittels Röntgen ein physisches Problem ausgeschlossen wird, dann würde ich auch auf Verdacht hin auf EC behandeln.

Ich hatte vor über 1 Jahr ein Übernahmetier von einer Kollegin, dass stark behindert im Hoppeln war. Zudem habe ich dann noch bemerkt, dass es noch blind und taub war. Die Erkrankung wurde auf eine ältere Verletzung abgeschoben und auch ihr TÄ hat nicht erkannt, dass es EC war. Mein TA hat das auf den ersten Blick erkannt. Leider war der EC schon stark fortgeschritten und die bereits angelaufene VG hat dem Kaninchen leider dann den letzten Rest gegeben...(d.h. es gab einen akuten EC- Schub und das Tier war aufgrund des schlechten Allgemeinzustandes nicht mehr zu retten).

 

Antw.: Weibchen entpuppt sich als unkastrierter Rammler....

Antwort #6
Wieso hatte der Neue einen Abszess am Auge? Hat er noch Schnupfen oder war die Ursache eine Zahnerkrankung? Eine nach so kriegt man ja auch keinen Abszess.