Zum Hauptinhalt springen
Thema: Entzündete Zahnwurzel (1632-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Entzündete Zahnwurzel

Hallo ihr Lieben! Jahrelang bin ich um dieses Problem herumgekommen, jetzt hat es uns auch erwischt: Bei meinem Zwergwidderkaninchen Luzie ( geb. Okt. 18) hat die TÄ bei der Voruntersuchung zur Kastration entzündetes Zahnfleisch und einen veränderten Zahn festgestellt. Während der Narkose zur Kastration wurden dann (in 3 Schichten/Lagen) Röntgenaufnahmen des Kiefers gemacht....Das war die E-Mail der TÄ nach Auswertung der Röntgenaufnahmen: "Linksseitig im Oberkiefer sind alle 6 Backenzähne verändert. Die Hauptbefunde liegen aktuell bei den ersten 3 Zähnen, P2 - P4. Da die Wurzelbereiche bereits stark verändert sind, müssen wir den P3 vermutlich über einen Zugang von außen durch den Knochen ziehen, was eine große OP bedeutet. Langfristig müssen vermutlich auch die 3 letzten Zähne gezogen werden - falls sich hier die Entzündung weiter ausbreitet, besteht das Problem, dass es zu einem retrobulbären Abszess kommen kann, so dass man im schlimmsten Fall das Auge mit entfernen muss, um an die veränderten Zähne zu gelangen. Zudem gibt es auch im linken Unterkiefer bereits Veränderungen. D.h. langfristig kann es leider sein, dass linksseitig alle Zähne gezogen werden müssen. Im Hinblick auf die Futteraufnahme stellt dies keine Probleme dar, da die Kaninchen einseitig kauen können, aber gerade aufgrund Luzies noch sehr junges Alters und die schon bereits bestehenden gravierenden Befunde ist die Prognose aktuell vorsichtig. Es kann im Rahmen der OP zu Komplikationen kommen (Narkoserisiko, Wundheilungsstörungen, vermutlich mehrere OP-Sitzungen in den nächsten Monaten, postoperative Wundtoiletten)." ... Als ich das las, kamen mir die Tränen... meine arme Kleine...
Meine Hoffnung ist jetzt, dass irgendjemand hier, der mit Zahngeschichten Erfahrungen hat, mir meine Panik etwas nehmen kann bzw. einfach nur seine Meinung oder Tipps mitteilen kann... Bin für jede Antwort dankbar.
Liebe Grüße, Bianca